RIP Contaxe: Meine Lieblingsalternative zu Google Adsense stirbt

imageDer Geschäftsführer Matthias Hofmann wirft das Handtuch und jammert – vermutlich zurecht – gegen Google keine Chance zu haben. Ärgerlich für mich, da die Auszahlungsgrenze von 50 Euro schon seit ca. 4 Monaten nie erreicht wurde, obwohl nur ein paar Euro gefehlt haben.

 

Mal schauen ob ich nun Google Adsense oder mehr Affilinet in diesen Blog integriere.

Nachtrag: Google Adsense verlangt erstmal einen PIN der biser noch nicht per Brief angekommen ist.

Als Alternative probiere ich jetzt Adiro wovon ich auf diesem Blog gelesen habe.

mehr

Zeit Google zu Bremsen? Aufruf zur Kampfansage

Das Schweizer Unternehmen Contaxe sucht Mitstreiter, Unterstützer und Helfer um gegen mehrere – aktuell über 30 -  Wettbewerbsverstöße seitens Google vorzugehen.

Auszug aus einem Beitrag:

Unsere Recherchen, in Verbindung mit

  • unserem Know-how und der Branchenkenntnis
  • den jüngsten Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem Datenzugriff amerikanischer Sicherheitsbehörden im Zusammenhang mit dem Spionageskandal NSA/Prism/X-Keyscore
  • dem allgemeinen Zeitgeschehen

haben uns nach eingehender Bewertung u. a. zu der Erkenntnis geführt, dass Google

  • mit der über Jahre hinweg, fortlaufenden, Dienste übergreifenden rechtswidrigen Erfassung, Zusammenfassung, Auswertung und Verwendung von – auch personenbezogenen – Nutzerdaten zur Erzielung einer deutlich besseren Konversion bei der Auslieferung von Online-Werbung seine marktbeherrschende Stellung, missbraucht hat.
  • in Kenntnis der jeweils zu beachtenden Rechtslage unter Nutzungs seines enormen technologischen Wissensvorspungs gegenüber anderen Marktteilnehmern handelt, und dabei von dem gleichzeitigen Wissens-Defizit in Politik, Wettbewerbs- und Strafverfolgungsbehörden über Tracking-Technologien und den möglichen Folgen ihrer Anwendung profitieren konnte, so dass mit straf- und wettbewerbsrechtlichen Sanktionierungen so schnell nicht zu rechnen war.
  • den freien Wettbewerb u. a. im Online-Werbemarkt derart schwer geschädigt hat, dass andere Marktteilnehmer nicht, oder wenn überhaupt, nur überleben können, wenn sie mit dem Marktführer zusammenarbeiten.
  • seine marktbeherrschende Stellung bei seiner Suchmaschine, in der Online-Werbung und anderen Diensten zu seinen eigenen Gunsten, sowie zugunsten mit Google verbundenen oder von Google protegierten Unternehmen, und zum Nachteil seiner Wettbewerber in vielfacher Weise ausnutzt, um Marktanteile zu gewinnen, sich Vermögensvorteile zu verschaffen, während gleichzeitig Wettbewerber geschädigt werden.
  • ein missbräuchliches Marktverhalten zeigt, dass zu einer zunehmenden Kontrolle, und willkürlichen Verteilung und Aneignung von Internet-Traffic, Umverteilung von Kapitalströmen, und damit letztendlich auch zu einer exorbitanten Steigerung der Werbeerlöse von Google, zu Lasten seiner Wettbewerber, führt.
  • bei der Nutzer-Datenerfassung durch den Einsatz vielfältiger Trackingmethoden eine nationale Bedrohung darstellt, da durch den Zugriff von US-Regierungs- und Geheimdienstbehörden die nationale Sicherheit in allen europäischen Ländern gefährdet ist, und, da davon auszugehen ist, dass diese Nutzerdaten für Wirtschaftsspionage, Eroberung von Märkten, wie auch als Druckmittel zur Erlangung politischer Ziele missbraucht werden, weshalb sofort reagiert werden muss, und nicht etwa in mehreren Wochen oder gar Monaten.
  • Ein Eingriff des Gesetzgebers in der Causa Google schon deshalb notwendig ist, damit nicht Unternehmen wie CONTAXE vom Markt verschwinden, welche die bestehenden Datenschutzgesetze beachten und deshalb Nutzer im Web nicht verfolgen, kein personenbeziehbares Targeting auf der Basis von Nutzerverhaltens- und Nutzerinteressen-Analysen vorzunehmen und statt dessen den gesetzeskonformen Weg wählen, wie beispielsweise die Inhalte von Webseiten zu erfassen, bewerten, und dann dazu passende Werbung auszuliefern, so, wie dies Google vor dem Kauf von Doubleclick praktizierte.

 

Link zur Unterstützung

mehr

Google`s neuer Clue “Chromecast” macht die Pearl HDMI Sticks überflüssig

35 Dollar soll der HDMI Stick kosten. Kurz erklärt: Jedes HDMI fähige Gerät wird zum Videoplayer über Smartphones. Egal ob Android oder IOS, Windows 8 weiss ich aktuell noch nicht.

Eine schöne Presentation auf English gibts hier:

Chromecast kommt in den nächsten Wochen auch nach Deutschland.

Quelle: http://www.golem.de/news/chromecast-google-praesentiert-hdmi-stick-fuer-35-us-dollar-1307-100601.html

mehr

Wikipedia Google Facebook Twitter Internet und die Elektrizität

Wikipedia

: Ich weiß alles!

Google

: Ich hab alles!

Facebook

: Ich kenne jeden!

Twitter

: Ich folge jedem!

Internet

: Ohne mich seid ihr nichts!

Elektrizität

: Labert nur weiter!

image

mehr

Google Email Posteingang automatisch nach Priorität sortiern

Google Mail: Wenn der Posteingang zu unübersichlich wird, kann man nun den wichtigen Emails prioritäten vergeben. Das funktioniert so: Google Mail erkennt welche Emails man gelesen hat und mit wem man am häufigsten kontakt (geantwortet) hat. Wenn man das System dann ein wenig trainiert hat, bleibt der Posteingang wunderbar übersichtlich.

image

Zu erreichen sind die Einstellungen – ob der Posteingang sortiert werden soll oder nicht – im eingeloggten Google Mail Account unter Einstellungen / Sortierter Posteingang

Weitere Informationen:

Google Hilfe

mehr